"VENEZIA"
2010
Performance-Lecture, ca 30 min.


Performance März 2010, centre d'art passerelle, Brest. Im Rahmen von ANTIPODES '10. Foto: Nicolas Ollier


In Form eines performativen Vortrags erzähle ich die Stadtgeschichte von Venedig.

Mit Hilfe einer Bild-und-Ton-Präsentation wird die Geschichte der Stadt präsentiert, wobei die Stadt Venedig als eine Hyper-Struktur beschrieben wird, die zwischen dem Realen, dem Fiktiven und dem Imaginären angesiedelt ist. In „Venedig“ sind alle Erinnerungen im Salz gespeichert, die über das Meerwasser die Zeiten überdauern und somit Erinnerungsbilder der Stadt und ihrer vergangenen Pracht in die gesamte Welt transportieren, während die Stadt zum Mythos erstarrt ist.

Die Form des wissenschaftlichen Vortrags wird durch Poesie, Ironie und Fiktion gebrochen.
„VENEZIA“ ist Teil einer offenen Serie performativer Stadtportraits.
Es existiert als Performance-Lecture und als Installation.




Slides der Präsentation
"Es gibt keine Stadt mehr, die VENEZIA heißt. Genauer gesagt, es gibt 3 Varianten davon: es gibt die gebaute Stadtkulisse, es gibt den Mythos Venezia, und es gibt das Salz. Venedig hat sich längst in den einen Bereich fernab von Zeit- und Raummessungen zurückgezogen, es hat sich kristallisiert, es ist verschwunden wie ein Bild, welches zu viele Augen auf sich gerichtet hat. Ich werde Ihnen erklären, wie es dazu kam: dazu beginne ich mit einer Legende.

(Auszug der Performance-Lecture)