Der poetische Dokumentarfilm „La civilisation horizontale“ erzählt anhand von megalithischen Bauten (Menhire und Dolmen), aber auch Bunkern in der Bretagne, die Geschichte einer fiktiven steinzeitlichen Zivilisation.
In Form eines poetischen, humorvollen Umgangs mit Architekturen verschiedenster Epochen und Konnotationen wird die Frage nach Geschichtskonstruktionen, objektiver Wahrheit und der Besetzung von Raum und Territorium gestellt. Das Filmprojekt rekonstruiert einerseits die Existenz einer verschwundenen Zivilisation und markiert andererseits kritische Verhaltensweisen unserer aktuellen Gesellschaft. Die fiktive, nicht sichtbare Zivilisation entsteht über gestellte Interviews, dokumentarische Aufnahmen, der Arbeit mit Schauspielern vor Originalschauplätzen in der Bretagne und einer mythologischen Rahmenhandlung und wird in Form des Films sichtbar.


La civilisation horizontale - Die horizontale Zivilisation
2011
Fiktiver Dokumentarfilm,
HDV, 12:23 min.